Projekte 2016/2017


Ein kleiner Vogel auf großer Leinwand

Am 25. Juli fuhren einige Klassen der Grundschule Bernau zur Sondervorstellung von „Überflieger: Kleine Vögel – Großes Geklapper“ ins Kino nach Prien.

Gebannt verfolgten die Kinder die Geschichte des verwaisten Spatzes Richard, der liebevoll von einer Storchenfamilie aufgezogen wird. Er ahnt nicht, dass er selbst kein Storch ist. Als die Familie den langen Flug nach Afrika antritt lassen sie den kleinen Vogel schweren Herzens zurück. Aber Richard macht sich alleine auf den Weg in den Süden, erlebt auf seiner Reise viele Abenteuer und wächst über sich selbst hinaus.

Die lustige Abenteuergeschichte zeigt, dass mit Unterstützung guter Freunde auch Kleine ganz groß sein können. Das passt sehr gut zu unserem Jahresmotto „Miteinander – Füreinander“.
25. Juli 2017

*

Abschied aus Klasse 1/2: Ausflug zum Märchenpark Marquartstein

Anfang Juli waren die Klassen 2a und 2b mit ihren Lehrerinnen Ursula Krause und Andrea Wichmann gemeinsam im Märchenpark Marquartstein. Alle Kinder durften dort unter Aufsicht in kleinen Gruppen die verschiedenen Attraktionen des Märchenparks genießen. Dass die Schneckenbahn kurzzeitig ihren Dienst einstellte und die Schüler durch eigenes Treten nicht mehr vorwärts kamen, tat der guten Stimmung keinen Abbruch. So verging der Vormittag wie im Flug. Dass die Kinder ihren Spaß hatten und noch stundenlang im Märchenpark hätten bleiben können, ist an den Bildern unschwer zu erkennen.
04.07.2017

  170704_Maerchenpark_IMG_0638 170704_Maerchenpark_IMG_0632 170704_Maerchenpark_IMG_0612

*

Theaterbesuch der 4.Klassen der Grundschule Bernau

Siehe unter „Unser Schulprofil“ – „Musik und Kunst“ …

*

Ernährungsführerschein der Klassen 3a und 3b

170711_Ernaehrung_083008
Siehe unter „Unser Schulprofil“ – „Voll in Form“ …

*

Geocache

170711_Spielhuette_IMG_4600_a
Hier verstecken die Kinder gerade etwas im Baum …

Die Kinder der 3. Klassen haben den Geocache wieder auf den neuesten Stand gebracht. Wir hatten damit im letzten Jahr beim „Heimatkundlichen Wettbewerb“ des Landkreises gewonnen. Das Faltbüchlein ermöglicht allen Bernauern und Touristen eine kleine Schatzsuche durch Bernau zu machen.
Juli 2017

Hier das Faltbüchlein und die Faltanleitung …

 GPSBook

Faltanleitung_Minibooks

*

Konkurrenz für James Rizzi?

170720_Rizzi-Auto_IMG_4770

Siehe unter „Unser Schulprofil“ – „Musik und Kunst“

*

Alt und Jung werkeln gemeinsam – Kunstvormittag im Laurentiushof

170704_Alt_Jung_IMG_4579

Wie jedes Jahr machten sich auch heuer wieder Kinder der Grundschule Bernau auf den Weg zum Seniorenheim „Laurentiushof“. Dort stellten sich die Kinder der Klasse 3a mit ihrer Kunstlehrerin Petra Henz erst einmal vor und kamen mit den Senioren schnell ins Gespräch als es ans künstlerische Gestalten ging.

Da wurden Farben getropft, Bilder bewusst geknüllt, Fäden gezogen, Kleisterbilder gestaltet, zusammen großformatige Blumenwiesen gemalt, Fadenbilder gezaubert… Der Kreativität konnte bei diesen Zufallsverfahren freier Lauf gelassen werden.

Alt und Jung hatte dabei Spaß, nicht nur weil wunderbar bunte Bilder das Ergebnis waren.

Nach dem künstlerischen Werkeln freuten sich alle über Melone und Getränke. Die Schüler übernahmen hier auch gerne mal die Rolle des Obers oder der Bedienung.

Die Zeit ging leider viel zu schnell vorbei und voller Begeisterung beschlossen die Schüler auf dem Heimweg bald wieder die netten Bewohner des Laurentiushofes zu besuchen. Für die Kinder war es sehr schön mit den Senioren zu malen und zu erfahren, wie die Leute dort überhaupt leben. … und überaus nett fand man sich gegenseitig auch.

Miteinander – füreinander – auch über die Schule hinaus wirkt das Jahresmotto der Grundschule Bernau.

Ein Dankeschön geht an Annette Winkler und ihre Kolleginnen vom Seniorenwohnheim für die Vorbereitung und unkomplizierte Gestaltung des Kunstvormittages.
04. Juli 2017

170704_Alt_Jung_IMG_4566 170704_Alt_Jung_IMG_4568 170704_Alt_Jung_IMG_4580

*

Im Reich der Pharaonen

170626_Pharao_IMG_4471_Gruppe

Am 26. Juni war es endlich soweit: Die Kinder der 3. Klasse der GS Bernau machten sich auf den Weg nach Rosenheim, um dort die Ausstellung „Pharao“ im Lokschuppen zu besuchen.

Gespannt waren die Schüler vor allem auf die echte Mumie, die sie zu sehen hofften. Dank der interessanten Führung gelang es den Drittklasslern mühelos, ins Reich der Pharaonen einzutauchen und sich vom Zauber der Vergangenheit fesseln zu lassen. Sie erfuhren von der Alltagswelt der Ägypter, der Rolle des Pharaos, den 3 Jahreszeiten am Nil, falschen Bärten (auch von Pharaoninnen) und waren mächtig beeindruckt von der Cheops-Pyramide. Der sehnlichst erwartete Blick auf eine echte Mumie und deren reich verzierter Sarkophag sorgten am Ende dann allseits für Begeisterung.

„Schon vorbei?“, konnten die Drittklassler es gar nicht glauben, als sie sich wieder auf den Heimweg machen mussten.

Ein herzliches Dankeschön gilt dem Elternbeirat, der den Ausflug finanziell unterstützte.
26. Juni 2017

170626_Pharao_IMG_4422 170626_Pharao_IMG_4423 170626_Pharao_IMG_4429 170626_Pharao_IMG_4431 170626_Pharao_IMG_4433 170626_Pharao_IMG_4436 170626_Pharao_IMG_4438 170626_Pharao_IMG_4447 170626_Pharao_IMG_4456 170626_Pharao_IMG_4458

*

Skipping Hearts der 3. Klassen
am 23.06.2017
170704_Skipping

*

An der Grundschule ist der Teufel los!

170531_Lesung_Rubo_IMG_4356

Ja, genau! Nämlich der kleine Teufel Rubo, der aus dem Ruboland kommt, das seine Autorin Gudrun Bielenski geschaffen hat. Am 31. Mai las sie den Drittklasslern aus dem ersten Band von seinen lustigen Abenteuern vor. Rubo, ein sehr liebenswürdiger, kleiner roter Teufel fällt beinahe seinem Widersacher, dem bösen Oberteufel Saruzzo in die Hände. Doch der Drittklässler Linus kann ihn mit seinem Dackel Moritz gerade noch retten, indem er ihn bei sich zu Hause versteckt, was natürlich zu vielen lustigen Situationen führt.

Gebannt lauschten die Schüler der spannenden Erzählung, in der Gudrun Bielenski sie immer wieder einbezog:

„Einfach toll war, dass wir die Geschichte nachspielen durften!“

„Mir hat am besten gefallen, dass wir uns verkleidet haben.“

„Es ist sehr ungewöhnlich, dass der Teufel lieb war.“

„Super fand ich das Singen, der kleine Teufel hatte ein eigenes Lied! Und das durften wir mit Instrumenten begleiten.“
31. Mai 2017

170531_Lesung_Rubo_IMG_4355 170531_Lesung_Rubo_IMG_4357 170531_Lesung_Rubo_IMG_4364 170531_Lesung_Rubo_IMG_4367 170531_Lesung_Rubo_IMG_4369

*

Ramadama der 4. Klassen am 23. Juni 2017

Bernau soll schön und sauber bleiben!

Gern schlossen sich die vierten Klassen der Grundschule Bernau dem Aufruf zum gemeinsamen Ramadama an. Frau Rosmarie Widmann vom Blumen- und Gartenverein initiierte und organisierte sehr engagiert eine gemeinsame Müllsammelaktion.

Am Bauhof wurden die vierten Klassen mit ihren Lehrerinnen, dazu neun unterstützende Eltern von Rosmarie Widmann und dem 2. Bürgermeister Gerhard Jell herzlich begrüßt.

Mit Müllsäcken und Müllgreifern versehen sammelten anschließend die Gruppen in verschiedenen Regionen eifrig den Abfall vom Straßenrand auf. Dabei wurde ihnen bewusst, wie sorglos viele Menschen mit ihrer Umwelt umgehen.

Zum Abschluss der Aktion wurden die fleißigen Teilnehmer von der Gemeinde mit Wurstsemmeln und Getränken belohnt.
Alle waren begeistert von diesem Vormittag. Sicher hat er eine nachhaltige Wirkung hinterlassen.
23. Juni 2017

  170623_Muellsammel_094405  170623_Muellsammel_095523  170623_Muellsammel_094725

*

Ausflug zur Feuerwehr Bernau

170524_Feuerwehr_02

*

Dritter Kooperationsnachmittag an der Bernauer Grundschule
von den Vorschulkindern der Bernauer Kindergärten
und Schulkindern der 4. Klassen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nach dem großen Erfolg der ersten beiden Treffen, bei denen miteinander eifrig gebastelt und gesungen wurde, war es nach der Schuleinschreibung nun Zeit für das nächste Treffen an der Bernauer Grundschule. Diesmal stand der Nachmittag unter dem Motto „ Gemeinsam spielen“. Nach einigen Kreis – und Kennenlernspielen konnten die zukünftigen Schulanfänger die unterschiedlichsten Gesellschaftsspiele an Stationen ausprobieren, die von mehreren Mädchen der 4. Klassen und der Lehrerin und Kooperationsbeauftragten Margarita Schütz in der Aula der Schule aufgebaut und betreut wurden. Auch die Begleitpersonen aus den Kindergärten wirkten eifrig mit. Als danach das reichlich ausgestattete Spielezimmer der Schule erkundet wurde, erfreuten sich vor allem Ritterburg, Kaufladen und die Playmobil- Schule großer Beliebtheit und die Kinder schlüpften schnell in die passenden Rollen. Nach einem lustigen Lauf- und einem kooperativen Geschicklichkeitsspiel, machten sich alle mit vielen neuen Ideen auf den Heimweg.
17. und 24. Mai 2017

.OLYMPUS DIGITAL CAMERA    OLYMPUS DIGITAL CAMERA    OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

*

Fahrradführerschein der 4. Klassen

170519_Verkehrsschule_090828

Vorfahrt gewähren! Rechts vor links beachten! Linkes Handzeichen! Beim Stoppschild an der Haltelinie stehen bleiben! … Das und noch viele andere Verhaltensregeln und Verkehrsvorschriften mussten die Schüler und Schülerinnen der beiden vierten Klassen im Verkehrsunterricht lernen.

Sehr motiviert und eifrig lernten sie im Unterricht, damit sie für die praktischen Übungen am Verkehrsübungsplatz in Prien gut vorbereitet waren. Bei den vier Übungseinheiten, die die Polizisten leiteten, wurden die Teilnehmer zunehmend sicherer und beherrschten die vorgegebenen Parcours bald sehr gut.

Am 19. Mai legten sie erfolgreich die Fahrprüfung ab. Nach der großen Aufregung und Anspannung war die Freude groß, als die Kinder ihre Urkunden in Empfang nehmen konnten.

170519_Verkehrsschule_100609 170519_Verkehrsschule_100947 170519_Verkehrsschule_1082726

*

Wiesenforscher unterwegs

Am 18. Mai machten sich die Kinder der beiden ersten Klassen bei herrlichem Sonnenschein zusammen mit den Lehrerinnen Anja Höllrich und Margarita Schütz gleich am Morgen auf den Weg, um eine Blumenwiese aufzusuchen. Schon im Kurpark stieß die Gruppe auf eine herrliche Wiese, in der die verschiedensten Blumen blühten. Eine Bank als Treffpunkt war ideal, um Forscheraufträge zu erhalten und Ergebnisse zu präsentieren. Ausgerüstet mit Lupen, Becherlupen, Bestimmungsbüchern und Notizblöcken bearbeiteten die Kinder mit Freude und Begeisterung die gestellten Aufgaben und erkundeten das Areal mit all ihren Sinnen. Blumen und Gräser wurden genauestens untersucht, Blumennamen ausfindig gemacht, Tiere beobachtet, Geräusche erlauscht und die Wiese mit den Händen erfühlt. Einige Kinder notierten von sich aus ihre Forscherergebnisse in einem Heft. Nach getaner Arbeit und einer kleinen Wiesenmeditation durfte natürlich eine Brotzeit nicht fehlen. Mit viel neuem Wissen und einem Blick auch für die kleinen „Wunder“ kehrten alle wohlgelaunt wieder zur Schule zurück.
18. Mai 2017

170518_Wiesenforscher_01 170518_Wiesenforscher_02 170518_Wiesenforscher_03 170518_Wiesenforscher_04 170518_Wiesenforscher_05 170518_Wiesenforscher_06 170518_Wiesenforscher_07

*

Bilder der 4. Klasse aus dem Englischunterricht
Gestaltung zum Fairy tale: „Jack and the beanstalk“

170406_Englisch_4Klasse_IMG_4102  170406_Englisch_4Klasse_IMG_4108

*

Fachelternabend Thema „Mobbing“ am 07.02.2017

*

Team² – Soziales Lernen durch Trainings Tools

team2_pic

*

Märchen mit allen Sinnen

170203_Maerchenkiste_P1120022 

Jedes Kind, das den magischen Anfangssatz der Märchen „Es war einmal“ kannte, wurde ins Märchenreich im Klassenzimmer der 3a eingelassen, wo viele Rätsel zu Märchen gelöst werden wollten.

Textausschnitte, Fühlsäckchen mit Gegenständen aus Märchen, passende Riechdöschen sowie Quizfragen regten die Schüler an, alle ihre Sinne zu benutzen und hinter das richtige Märchen zu kommen.

Die im Kunstunterricht gestalteten Märchenkisten wurden im Rahmen einer Ausstellung den anderen Klassen zum Bestaunen und Raten präsentiert.

Märchenhaft wurde es auch im Sportunterricht, wo man bei einem Märchenparcours den Turm hinauf zu Rapunzel erklimmen musste, mit Sterntaler an den Ringen turnen konnte, Hänsel und Gretel bei der Wegesuche helfen und sich durch die Hecke bei Dornröschen kämpfen musste oder sich bei der Prinzessin auf der Erbse ausruhen konnte. Bei einem rauschenden Abschlussfest im Ballsaal wurde nach Herzenslust zu verschiedenen Musikarten getanzt.

In Deutsch wurden in beiden dritten Klassen zuerst die Kriterien besprochen, an denen man ein Märchen erkennen kann. Danach ging es an Praktische: Steckbriefe, Puzzles, Dominos, Comics, Märchenbücher, Kreuzworträtsel, Memorys und Lügengeschichten entstanden, Märchen wurden mit Lego nachgebaut, mit Instrumenten vertont oder einfach „nur“ vorgelesen, Bildergeschichten gemalt und Rätsel erfunden. Leider verging die Woche wie im Flug! Am Ende hatten die Kinder großen Spaß daran, sich die Sachen gegenseitig vorzustellen und die dargestellten Märchen zu erraten. Auch die Patenkinder aus den ersten Klassen waren begeistert beim Rätseln.

… und wenn sie nicht gestorben sind, so feiern die Drittklässler noch heute.

170203_Maerchenkiste_IMG_3311 170203_Maerchenkiste_IMG_3312 170203_Maerchenkiste_IMG_3313d 170203_Maerchenkiste_IMG_3314 170203_Maerchenkiste_IMG_3315 170203_Maerchenkiste_IMG_3317d 170203_Maerchenkiste_IMG_3318 170203_Maerchenkiste_IMG_3319 170203_Maerchenkiste_IMG_3321   170203_Maerchenkiste_IMG_3325d 170203_Maerchenkiste_IMG_3327 170203_Maerchenkiste_IMG_3328d 170203_Maerchenkiste_IMG_3331  170203_Maerchenkiste_IMG_3330 170208_pic neu zur Maerchen mit allen Sinnen_228 

*

Ein Tag der Projektwoche “Tu dir und anderen etwas Gutes!“
„Hab Respekt vor anderen und erkenne deine eigenen Stärken“

Respekt_085025 Respekt_122611

*

„Carmen“ für Kinder
170207_Carmen_pic_02_6

*

47. Malwettbewerb „Abenteuer Freundschaft“

170205_Malwettbewerb_IMG_3370

Mehr unter „Unser Schulprofil“ – „Musik und Kunst“

*

„Die Prinzessin auf dem Baum“
Beginn der Projektwoche mit einer Aufführung des Theaters „Maskara“

170130_Theater_Mascara_IMG_3086
Mehr unter „Unser Schulprofil“ – „Musik und Kunst“

*

Kunstprojekt der 4. Klassen im Rahmen der Ausstellung im Bernauer Rathaus

170110_Kunstprojekt_4a_b_IMG_2947
Mehr unter „Unser Schulprofil“ – „Musik und Kunst“

*

Jagd auf „Energiediebe“

 161212_Engergiedetektive_083721 161212_Engergiedetektive_081542

Auf Spurensuche begaben sich die Drittklassler der Grundschule Bernau zusammen mit Projektleiterin Therese Berghammer vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (LandSchafftEnergie) sowie ihren Klassenlehrerinnen Anja Höllrich und Petra Matthes. In drei spannenden Unterrichtseinheiten untersuchten sie dazu die Themen Klimawandel, Stromerzeugung, erneuerbare Energien und Stromeinsparung.

161212_Engergiedetektive_Ansch_Modell__Abschmelzen_Eisberge 161212_Engergiedetektive_083720

Eingangs stellten die Kinder schnell fest, dass es ohne Strom schnell „zappenduster“ wird. Doch kommt der Strom wirklich aus der Steckdose?

Therese Berghammer machte den Schülern eindrücklich die Nachteile der endlichen Energiequellen für Mensch und Umwelt bewusst. In äußerst anschaulichen Versuchen und Modellen lernten sie Sonnen-, Wind- und Wasserenergie sowie Erdwärme und Biomasse als erneuerbare Energiequellen kennen.

Ob sie gut aufgepasst hatten, konnten die Drittklassler bei der Energie-Prüfung unter Beweis stellen, die alle mit Bravour bestanden. Die frisch gebackenen Energiedetektive begaben sich sodann gleich voller wissenschaftlicher Neugierde und Begeisterung auf die Spur von Energiedieben. Bewaffnet mit Thermometern, Belichtungsmessern und Strommessgeräten schwärmten die Schüler aus und untersuchten das gesamte Schulhaus auf seine Energieeffizienz. Nicht selten fanden sie angeschaltetes Licht, obwohl die Sonne schien, angeschaltete Computer, die nicht benutzt wurden oder sogar offene Fenster bei aufgedrehter Heizung. Gut, dass es nun ausgebildete Energiedetektive an der GS Bernau gibt, die ihren Mitschülern – oder auch ihren Lehrern – Tipps zum Energiesparen aufzeigen können!
Dezember 2016

161212_Engergiedetektive_Bernau 3b 161212_Engergiedetektive_Bernau 3a

*

Sprachenlernen – je früher, desto besser?

170111_Englisch_101428

Oftmals hört man, dass es wichtig sei, bereits sehr früh mit dem Erlernen einer Zweitsprache zu beginnen. Diese Aussage war für die Lehramtsstudentin mit Hauptfach Englisch und Praktikantin an der Grundschule Bernau, Melanie Schnell, Anstoß für das Thema ihrer Zulassungsarbeit: „CLIL – Eine ungenutzte Chance in Bayerns ersten Klassen?“

Englisch mit Erstklässlern? Macht es denn Sinn, bereits in den ersten Schulwochen schon mit einer Fremdsprache zu starten?

In einigen Bundesländern Deutschlands gibt es bereits einen Englischunterricht ab der ersten Klasse. Da ein solcher in Bayern jedoch nicht vorgesehen ist, setzte Melanie Schnell ein Konzept um, in welchem die Kinder dennoch Englisch lernen können, auch wenn das im Lehrplan PLUS nicht explizit vorgesehen ist und keine Stunden dafür zur Verfügung stehen. Zugrunde liegt die Lernmethode CLIL (=Content and Language Integrated Learning); diese beschreibt einen Unterricht, in welchem Lehrplaninhalte anderer Fächer auf Englisch vermittelt werden. So wird beispielsweise eine Deutsch- oder Mathematikstunde weitestgehend auf Englisch gehalten.

Dass das Ganze tatsächlich gut umsetzbar ist, zeigte sich bereits sehr schnell. Schon in den ersten Schulwochen fanden wöchentliche Englischeinheiten mit den Schülerinnen und Schülern der beiden ersten Klassen statt. Mit Hilfe von Bildern, Mimik und Gestik gelang es, große Teile des Unterrichts ausschließlich auf Englisch umzusetzen. Die Kinder gewöhnten sich recht schnell daran und verstanden die Arbeitsaufträge im Laufe der Zeit immer besser. Es zeigt sich auch, dass sie Sprachmelodie und Sprachaufbau durch die ständige Konfrontation mit der Sprache immer besser wahrnehmen konnten. Anfangs fiel es den Kindern noch schwer, die einzelnen Wörter in gesprochenen Sätzen herauszuhören und diese richtig nachzusprechen. Im Laufe des Projektes wurde dies jedoch sehr viel besser, da die Kinder begannen, ein Sprachgefühl zu entwickeln und zunehmend einen Wortschatz entwickelten. Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich in diesen Stunden stets besonders motiviert und ihr Lernfortschritt war beachtlich. Die Frage „Englisch mit Erstklässlern?“ beantwortet Melanie Schnell nach diesen Einheiten nun mit einem klaren „Ja!“.

 170111_Englisch_095742 170111_Englisch_100615 170111_Englisch_101149 170111_Englisch_101258 170111_Englisch_101311 170111_Englisch_101614

*

Erster Kooperationsnachmittag zwischen Kindergarten und Schule

161201_Koop_Schule_Kita_G_143852  161201_Koop_Schule_Kita_G_143926

Um den zukünftigen Schulkindern den Übergang vom Kindergarten in die Grundschule zu erleichtern, finden auch in diesem Schuljahr an der Bernauer Grundschule mehrere Aktionsnachmittage statt, bei denen die Vorschulkinder schon einmal die Schule, sowie Schulkinder der verschiedenen Jahrgangstufen kennenlernen können.

Anfang Dezember wurden die Kinder der vier Bernauer Kindergärten an zwei Nachmittagen zu einem vorweihnachtlichen Treffen eingeladen und von Kindern der 1. Klassen freudig erwartet. Natalie Stangl las das zur Adventszeit passende Buch „Der kleinen Engel Raphael“ vor und verwandelte den Computerraum der Schule schnell in ein Bilderbuchkino. Gespannt und neugierig lauschten alle der Geschichte, so dass am Ende auch die gestellten Fragen genau beantwortet werden konnten.

Danach ging es in das Klassenzimmer der 1. Klasse und die Vorschulkinder nahmen zum ersten Mal an einem richtigen Schultisch Platz. Zusammen mit Begleitpersonen aus den verschiedenen Kindergärten, einigen Müttern und der Lehrerin Margarita Schütz bastelte die erste Gruppe (Kindergarten St. Laurentius / Kindergarten Hittenkirchen / Schulkinder) einen hübschen, zur Geschichte passenden Engel und eine Woche später die andere Gruppe (Kinderhaus Eichet / Netz für Kinder / Schulkinder) einen wunderschönen Stern.

Da Singen verbindet, wurden am Ende noch gemeinsame Lieder gesungen, bevor die Eltern ihre Kinder wieder in Empfang nahmen und die stolz präsentierten Bastelarbeiten bewunderten.

Alle freuen sich schon auf das nächste Treffen im Frühjahr.

   161201_Koop_Schule_Kita_G_153931 161208_Koop_Schule_Kita_G_150409 161201_Koop_Schule_Kita_G_153852

161208_Koopt_Schule_Kita_154303 161208_Koopt_Schule_Kita_154315

 

*

 Miteinander – Füreinander
Lernpatinnen sind für Kinder an der Grundschule Bernau da

Kindgerechtes Fordern und Fördern ist auch in diesem Schuljahr eines der großes Anliegen und Ziele an der Grundschule Bernau.

Passend zum diesjährigen Jahresmotto „Miteinander – Füreinander“ nehmen sich bereits im 4. Jahr ehrenamtlich arbeitende Lernpatinnen Kindern der Klassen 1-4 an. In Gruppen oder in Einzelbetreuung kümmern sie sich regelmäßig ein- bis mehrmals in der Woche um Kinder; betreuen diese bei den Hausaufgaben, unterstützen in Mathematik und Deutsch oder bei der Arbeitsorganisation, spielen mit den Schülern, lesen vor, unternehmen kleinere Erkundungstouren, hören ihnen zu und bringen Zeit für sie mit. Die Inhalte dieser Stunden erfolgen auch in enger Kooperation mit den Klassenlehrerinnen.

Lernpatinnenstunden sind Stunden nicht nur für den Kopf, sondern auch für das Herz.

Die Schülerinnen und Schülern freuen sich stets auf die Zeit mit ihrer Lernpatin und sie bedankten sich vor Weihnachten mit einer selbstgebastelten Weihnachtskarte und guten Wünschen im Rahmen eines Adventskaffees an der Schule. Norbert Klauck vom Sozialfonds sowie Ferdinand Thalhammer mit Marion Philipp von der Kranken- und Bürgerhilfe nutzen hier ebenso die Gelegenheit, eine Aufmerksamkeit für das geleistete ehrenamtliche Engagement zu überreichen.

„Die Grundschule Bernau ist zu einem Ort der Begegnung nicht nur von Lehrern, Eltern und Schülern geworden. Ein solch umfangreiches und über die Jahre gewachsenes Unterstützungsangebot zeugt von großem Engagement aller Beteiligten und kommt unseren Schulkindern unmittelbar zugute“, freut sich Rektorin Petra Henz.

161216_lernpatinnen_img_2829

Auf dem Foto über das gemeinsame Engagement freuen sich:
Von links nach rechts
Rektorin Petra Henz, Norbert Klauck, Vorsitzender Sozialfonds, Angelika Eisfeld, Ingrid Patzschke, Gertraud Glück, Elisabeth Elbel, Rosemarie Linges, Brigitte Hartl, Hannelore Fritzsche, Lernpatinnen,
Ferdinand Thalhammer und Marion Philipp von der Kranken- und Bürgerhilfe, Petra Matthes, Konrektorin
Auf dem Bild fehlt Lernpatin Rosemarie Hartlauer.
16.12.2016

*

Der gestiefelte Kater

Ein musikalisches Märchenspiel der Klasse 2 b

 161129_gestiefelet_kater_img_1483

Mehr unter „Unser Schulprofil“ – „Musik und Kunst“

*

In der Grundschule Bernau lernen auch die Lehrer dazu!

161128_geschenke_herz_20161122_163155_sinus

Das Kollegium der Grundschule Bernau traf sich im November mit den Lehrern der Nachbarschulen aus Frasdorf, Aschau und Grassau zu einer weiteren Sinus-Fortbildung. Schon das 5. Jahr nimmt die Grundschule Bernau am europaweiten SINUS-Programm teil und wurde dafür auch schon ausgezeichnet. Ziel der Fortbildungen ist eine praktische Umsetzung im Unterricht.

Der Begriff Sinus steht in der Bernauer Grundschule für offenen Mathematikunterricht, der unterschiedliche Lösungen zulässt und die Kinder zum Ausprobieren und Austauschen ermutigt. Jedes Kind kann auf eigene Weise und in eigenem Tempo an die Aufgaben herangehen und wird so gezielt gefördert und auch gefordert.

Die Sinusbeauftragten Susanne Theil und Susanne Kirchhof aus München/ Grünwald halten die Lehrerinnen dabei mehrmals im Jahr auf dem Laufenden und geben wertvolle und zahlreiche praktische Informationen und Anregungen zu unterschiedlichen Teilbereichen.

Im Fokus stand dieses Mal die Sprachförderung im Mathematikunterricht.

In einem Experiment erfuhren die Lehrer selbst, wie es ist, Matheaufgaben in einer Sprache zu lösen, die man nicht sicher spricht.

Im Anschluss gab es zahlreiche Anregungen und Übungen, um den Kindern das sprachliche Handeln zu erleichtern und auch diesen Teilbereich von Mathematik gezielt zu fördern.

Dass die Weiterbildung Spaß und auch manchmal Kopfzerbrechen bereitete, ist an dem Foto unschwer zu erkennen.
28.11.2016

*

Besuch des Puppentheaters Hattenkofer

161125_puppentheater_01

Am Freitag, den 25.11.2016 wurden die Kinder der 1. – 3. Klassen mit dem Stück „Die Fidelgrille und der Maulwurf“ vom Figurentheater Hattenkofer verzaubert.

Geigenmusik klingt wunderbar! Aber Geige zu spielen ist nicht so einfach – es ist sogar ganz schön schwer. Die kleine Grille hat geübt und geübt. Und nun begeistert sie mit ihrer Musik den ganzen Sommer lang alle Tiere auf der Wiese. Wo sie hinkommt wird getanzt und gelacht.

Als aber der Winter anbricht und der erste Schnee fällt, kuschelt sich jeder in sein eigenes Haus und knabbert an seinen Vorräten. Nur die Grille bleibt zurück. Sie geht von einem zum andern, aber keiner ist bereit, ihr zu helfen. Was soll sie bloß tun?
Da gräbt sich ein Maulwurf durch den Schnee. Er lädt sie zu sich ein. Sie kochen Suppe mit Erbsen. 2 pro Person. Und die Grille macht Musik. Mein Gott,was für eine schöne Zeit! Wohl die schönste in ihrem ganzen Leben!

161125_puppentheater_02 161125_puppentheater_03

Die Kinder tauchten dank der lebhaften Darstellung, mit den sehr gelungenen Puppen, in die kurzweilige Geschichte ein und wurden dazu angeregt, darüber nachzudenken, dass man durch Unterstützung und Mitgefühl auch neue Freunde gewinnen kann.

*

„Geschenke mit Herz“ – „Miteinander-Füreinander“

161122_geschenke_herz_wp_20161122_08_06_28_pro

Wie auch schon in den letzten Schuljahren beteiligte sich die Grundschule Bernau auch im Schuljahr 2016/2017 an der Weihnachtsaktion: „Geschenke mit Herz“ von humedica.

Bei dieser Aktion sammelt humedica mit Hilfe von verschiedenen Sammelstellen Geschenke für bedürftige Kinder. Ein Schuhkarton wird hier mit Geschenkpapier umwickelt und gefüllt. Hierbei gilt es zu beachten, ob das Geschenk für einen Jungen oder ein Mädchen gepackt wird, außerdem werden die Geschenke durch eine bestimmte Altersangabe besser auf die Bedürfnisse der Kinder angepasst. Damit keines der Kinder benachteiligt wird, werden die Pakete nach einer Packliste bestückt. Zudem ist es aber dennoch möglich, private Fotos, Grußkarten und andere Dinge hinzuzufügen, mit denen den Kindern eine Freude gemacht werden kann. Viele Schüler und deren Eltern unserer Grundschule fühlten sich von der Aktion angesprochen und so wurden fleißig Päckchen gepackt. Täglich wuchs der Berg an Kartons im Eingangsbereich der Schule und zeugte davon, wie wichtig es unseren Schüler war, weniger gut gestellten Kindern eine schöne Weihnachtsüberraschung zu machen. Schön, dass das Jahresmotto Miteinander- Füreinander durch eine weitere Aktion bereichert worden ist.
22.11.2016

*

1. Gesunde Pause: Pause kann soooo gut schmecken!

 161118_Gesunde_Pause_100_1235
Mehr unter „Unser Schulprofil“ – „Voll in Form“

*

Unser Obst- und Gemüsebuffet

161115_geschenke_herz_wp_20161115_10_41_10_pro

Im Rahmen des Heimat- und Sachunterrichts lernten die Kinder der Klasse 2b verschiedene Obst und Gemüsesorten näher kennen. Nun sollte sie auch erfahren, welche einfachen und leckeren Möglichkeiten bestehen, die gesunden Nahrungsmittel zuzubereiten.

Nachdem die Klasse in eine Obst-/ und Gemüsegruppe unterteilt wurde, beschäftigte sich jeweils eine Gruppe im Klassenzimmer noch näher mit einzelnen Sorten. Die andere Gruppe begab sich in Begleitung einiger Mamas in die Schulküche und startete die Vorbereitungen für das Buffet.

Während im Klassenzimmer nach genauerem Fühlen, Betrachten, Riechen und Probieren eine umfangreiche Obst- und Gemüsekartei für die Klasse entstand, zerkleinerten in der Schulküche alle Kinder fleißig verschiedene Obst- und Gemüsesorten.

Voller Vorfreude auf die baldige Pause, mischten die Schüler die verschiedenen Obstsorten mit Nüssen, Zitronensaft, Zucker oder Rosinen zu einem leckeren Obstsalat.

Auch unsere Gemüsepommes und die dazugehörige Sauce (Kräuterquark) fanden bei vielen Kindern Anklang.

Beim Essen in der anschließenden verlängerten Pause probierten die Schüler von unterschiedlichen Obst- und Gemüsesorten und auch die Kinder der Mittagsbetreuung durften sich über einen nachmittäglichen Snack freuen. Ein herzliches Dankeschön geht auch an die Mamas, die uns tatkräftig unterstützten.
15.11.2016

*

Martinsgänse backen …

161110_Martinsgaense_IMG_2723_teig

Am 11.11. zog wieder einmal ein verführerischer Duft durch das Schulhaus… Was da wohl in der Schulküche gebacken wurde?

Na klar, es war Martinstag – und da durften selbstgebackene Martinsgänse natürlich nicht fehlen. Mit Feuereifer gingen die „Kleinen“ mit ihren großen Paten ans Werk: Die Klassen wurden jeweils in 2 Gruppen aufgeteilt. Während die einen den von den Eltern bereits vorbereiteten Teig ausrollten, mit Hilfe einer Schablone Martinsgänse ausschnitten und diese mit Rosinen und Mandeln verzierten, bastelte die andere Gruppe aus einem Apfel und einer gelben Serviette eine Martinsgans. Nach ca. einer Schulstunde wurde getauscht und so konnten alle Kinder nach zwei ereignisreichen Stunden eine selbst gebackene und selbst gebastelte Martinsgans mit nach Hause nehmen.

Ein herzliches Dankeschön geht an die Elternsprecher der Klassen 1a, 1b, 3a und 3b sowie an alle Eltern, die so fleißig mitgeholfen haben!

  161110_Martinsgaense_IMG_2697 161110_Martinsgaense_IMG_2694 161110_Martinsgaense_IMG_2678 161110_Martinsgaense_IMG_2729 161110_Martinsgaense_IMG_2727_gruppe

*

Waldtag in der 3. Klasse

161021_Waldtag_100945 gruppe

Passend zum Thema „Wald“ im Heimat- und Sachunterricht erkundeten die 3. Klassen mit ihren Lehrerinnen Anja Höllrich und Petra Matthes einen Wald in der Nähe der GS Bernau. Als Experten hatten sie einen Schülervater dabei, der als Jäger geradezu prädestiniert war, den Schülern den Lebensraum Wald zu verdeutlichen. Franz Schnaiter gelang es sofort, die Drittklasser zu begeistern und auf Sachen hinzuweisen, die sie so noch nie gesehen hatten. Eindrücklich erklärte er die Funktion des Waldes, warum er so wichtig ist, die Standortbedingungen, die die jeweiligen Bäume brauchen oder zeigte beim Durchwandern die Unterschiede der verschiedenen Waldarten mit ihren Vor- und Nachteilen. Eine wohlverdiente Pause durfte danach nicht fehlen, wobei die Brotzeit an der frischen Waldluft natürlich doppelt gut schmeckte.

Als in einem Waldabschnitt danach verschiedene Tiere auf die Drittklassler warteten, gab es kein Halten mehr. Wer schaffte es wohl, die meisten zu entdecken?
Dass alle zusammenarbeiten müssen, damit der Wald gesund wachsen kann, Menschen, Jäger, Förster und Landwirte, war den Kindern am Ende des Schultages klar und deutlich geworden – dank Herrn Schnaiter.

„Schade, dass wir nicht jeden Tag in den Wald gehen können, aber ich gehe heute Nachmittag gleich noch einmal“ war die einhellige Meinung der Drittklassler.
21.10.2016

161021_Waldtag_082835 161021_Waldtag_090645 161021_Waldtag_094110 161021_Waldtag_094133 161021_Waldtag_094213 161021_Waldtag_094233 161021_Waldtag_094318 161021_Waldtag_094332 161021_Waldtag_094356

 

Paten-Aktionen
siehe unter „Förderung“ – „Paten“

 

Kunst und Natur
Projekt der Klasse 4a am 28.09.2016

160928_kunst-und-natur-pic
Klick zum pdf.