Projekte 2015/2016


Herrenchiemsee mit der Buchautorin Susi Weber

P1110782 P1110784 P1110787 P1110789 P1110796

20160705_082710 20160705_082716

*

Ein ganz spezieller Ausflug am 5. Juli 2016:
Die dritten und vierten Klassen besichtigten das Schloss des “Mondkönigs”.

 Das Buch “Susi und der Mondkönig” begeisterte die Kinder schon bei der Lesung der Autorin Susanne Weber am 28. Juni 2016.
 Besonders vertieft wurde dieser Eindruck noch am 5. Juli durch den Besuch des Königsschlosses auf der Herreninsel, dem prachtvollen Schauplatz der phantasievollen Geschichte. Irgendwie glitzerte an diesem Vormittag alles: Der Chiemsee bei der morgendlichen Schifffahrt zur Insel, die sprühenden Brunnen im Schlossgarten, die Kristalllüster, die Spiegel und das viele Gold im Schloss.
Susanne Weber, die früher  Schlossführerin auf Herrenchiemsee war, zeigte den Klassen die herrlichen Räume und erklärte alles fachlich und eindrucksvoll. Sehr kindgemäß ging sie auf die interessierten Fragen der Schüler ein. Es blieb auch noch genügend Zeit, ein bisschen über die Insel zu spazieren, auf den Wiesen zu toben und unter schattigen Bäumen zu rasten und sich zu entspannen.
Zufrieden mit den erlebnisreichen Vormittag genossen alle die Rückfahrt auf dem Schiff nach Prien. Dieser Ausflug hat den Kindern wieder einmal gezeigt, welche Schätze ihre Heimat bietet.

 *

Zeichnen in Mathematik – mit einer Uhr !?!?

In den letzten Wochen des Schuljahres haben sich die Schüler der 4. Klassen mit Geometrie beschäftigt. Dabei stießen sie auf ein Problem: Wie können wir regelmäßige Vielecke zeichnen, ohne dabei ein Geodreieck oder einen Zirkel zu benutzen?

Die geniale Lösung: Eine Uhr – genauer die Zeichenuhr! Darunter versteht man einen Kreis, in den analog zu einer Uhr sechzig gleichmäßig verteilte Einheiten eingetragen sind. Verbindet man die verschiedenen „Stunden“ miteinander, erhält man Vielecke.

Nun erhielten die Kinder zunächst Gelegenheit, mit der Zeichenuhr frei zu experimentieren und möglichst viele verschiedene Vielecke zu finden. Manche versuchten auch, Zwanzig-, Dreißig- oder sogar Sechzigecke zu zeichnen, mussten aber feststellen, dass die einzelnen Ecken und Seiten kaum noch zu erkennen sind und das Darstellen sehr mühsam ist.

Durch die entstandenen Muster und Formen zusätzlich motiviert, versuchten sie dann herauszufinden, welche regelmäßigen Vielecke gezeichnet werden können. Aber noch nicht genug – was entsteht wohl, wenn man mehrere Vielecke in eine Zeichenuhr einträgt? Das Resultat überraschte nicht nur die Viertklassler. Sofort wurden Unterschiede herausgefunden, verbalisiert und geordnet.

In der nächsten Einheit parkettierten die Schüler ihre Vielecke zu wunderschönen Mustern. Da half es sehr, dass man kooperativ in der Gruppe arbeiten konnte. Auch Würfelbilder entstanden mit der Zeichenuhr – so wurde gleich die Kunststunde dazu genutzt, Werke von Viktor Vasarely genauer zu betrachten, der wegen genau solcher Bilder berühmt wurde. Selbstredend versuchten sich die Viertklassler auch daran.

Den Abschluss bildeten die „Platonischen Körper“, die ebenfalls mit der Zeichenuhr gebaut werden können. Natürlich durfte passend zur Europameisterschaft ein Fußball nicht fehlen…

So wurden nicht nur Eigenschaften der Symmetrie wiederholt, vertieft und genutzt, sondern auch die Verbindung zwischen Arithmetik und Geometrie deutlich. Aber am besten: So macht Mathematik Spaß!

20160629_143752 1 20160629_143747 3 20160629_143747 2 20160629_143747 1 20160629_143741 1 20160629_143736 1 20160629_143652 2 20160629_143615

*

Bericht Autorenlesung Susanne Weber 14.Juni 2016, Kl.3 und 4

Gemeinsam mit dem Mondkönig Ludwig II. durch sein wunderschönes Schloss Herrenchiemsee wandeln…

Auf diese Phantasiereise begaben sich die Schüler der  3. und 4. Klasse am 14. Junian der Grundschule Bernau im Rahmen einer Autorenlesung.

Die junge Schriftstellerin Susanne Weber nahm die Kinder bei der Vorstellung ihres Erstlingswerkes „Susi und der Mondkönig“ mit auf diese erlebnisreiche Besichtigungstour durch das Schloss Herrenchiemsee, auf der die Schüler das Mädchen Susi, die Hauptfigur neben König Ludwig II., begleiteten.

Zur Begegnung zwischen Susi und Ludwig II. kommt es, da Susi den Anschluss an ihre 4. Klasse, die das Schloss Herrenchiemsee besichtigen will, verliert. Es wird auf einmal Nacht und das Mädchen befindet sich plötzlich in der Welt des Mondkönigs und wird von ihm persönlich durch das Schloss geführt.

Susi Weber arbeitete einige Jahre selbst als Schlossführerin auf Herrenchiemsee. Um die jungen Besucher noch mehr für die bayerischen Königsschlösser zu begeistern, verwendete sie ihre Erfahrungen als Grundlage für ihr erstes Buch. So ist ein spannender Schlossführer in Romanform entstanden.

Gebannt folgten die Kinder ihrem Lesevortrag. Die von ihr mitgebrachten Vorzeigeobjekte Straußenfedern, Seidensamt und Blattgold, die auch angefasst werden durften, sowie eine kostbare und 150 Jahre alte Kristallfacette, wie sie auch in den Leuchtern auf Herrenchiemsee zu sehen ist, beflügelten die Phantasie zusätzlich sehr.

Alle Schüler freuen sich nach diesem motivierenden Einstieg sehr auf die Fahrt zur Herreninsel am 5. Juli. Dort wird die Schriftstellerin sie persönlich durch das Schloss führen und ihre kleinen Gäste ganz bestimmt begeistern, die nach der Lesung folgende Kommentare gaben:

  • Ich bin schon sehr gespannt auf den Ausflug und die Schlossführung.
  • Die Lesung hat mir richtig gut gefallen. Ich hoffe, dass uns Frau Weber das Paradeschlafzimmer zeigt.
  • Ich fand es sehr lustig und spannend und sehr gut. Am lustigsten fand ich es, als der Sonnenkönig französisch gesprochen hat.
  • Es war lustig und spannend. Ich erwarte, dass alles so aussieht wie die Bilder im Buch.
  • Ich hatte sehr viel Spaß beim Zuhören.
  • Ich freue mich schon so auf den Ausflug auf die Herreninsel! Ich erwarte, dass es genauso gut wird wie die Lesung.
  • Ich freue mich auf die Führung und bin jetzt schon aufgeregt. Die Lesung hat mir sehr gut gefallen.

     IMG_1647 (FILEminimizer) IMG_1657 (FILEminimizer) IMG_1662 (FILEminimizer) IMG_1673 (FILEminimizer) IMG_1677 (FILEminimizer) IMG_1679 (FILEminimizer) IMG_1688 (FILEminimizer)

*

Was ist bunt?

Vielfältige Kunstprojekttage an der Grundschule Bernau

Der Übertritt war im Mai für die Viertklassler endlich geschafft. So blieb nun vor den Sommerferien endlich Zeit, noch mehr auf solche Interessen der Schüler einzugehen, die viel Zeit in Anspruch nehmen.

Da für Kunst im Stundenplan der Grundschule jeweils nur eine Wochenstunde vorgesehen ist, sollte nun die Zeit für Künstlerisches genutzt werden.

Ein vielfältiges Programm planten deshalb die Viertklasslehrer zusammen mit einigen Schülereltern und Lernpatinnen.

Zunächst stand der Umgang mit Wolle auf dem Programm. Bei Sonnenschein bereitete es den Jungen wie Mädchen riesigen Spaß, zu filzen. Schülermama Tanja Krnjak hatte auf dem Pausenhof das notwendige Material, angefangen von Merinowolle, bis zur Olivenseifenlauge und den entsprechenden Unterlagen perfekt vorbereitet, erklärte den Kindern die Technik und stand jedem mit Rat und Tat zur Seite. Dann ging es kräftig ans Walken der dachziegelartig fein übereinander gelegten Wollfasern. Neben einem wunderschön umfilzten Bleistift am Ende hatten die Kinder und Lehrerinnen großen Spaß, taten etwas für ihre Oberarmmuskulatur und genossen den feinen Seifenschaum an den Händen. Mit so einem Stift macht das Schreiben sicher künftig noch mehr Freude.

Was ist Dada? Diese Frage stellte Roswitha Witsch, eine der Lernpatinnen an der Grundschule Bernau den Kindern. Obwohl diese Kunstrichtung ihnen zunächst nicht viel sagte, sprang der Funke sofort über. Denn allen war das Gedicht „Drei Chinesen mit dem Kontrabass“, das auch aus dieser Zeit stammt, bekannt. Dadaismus oder Dada war eine künstlerische und literarische Bewegung, die 1916 von Hugo Ball, Emmy Hennings, Tristan Tzara, Richard Huelsenbeck, Marcel Janco und Hans Arp in Zürich gegründet wurde und sich durch Ablehnung „konventioneller“ Kunst bzw. Kunstformen und bürgerlicher Ideale auszeichnete. Vom Dada gingen erhebliche Impulse auf die Kunst der Moderne bis hin zur heutigen Zeitgenössischen Kunst aus. Im Wesentlichen war es eine Revolte gegen die Kunst von Seiten der Künstler selbst, die die Gesellschaft ihrer Zeit und deren Wertesystem ablehnten. Traditionelle Kunstformen wurden deshalb satirisch und übertrieben verwendet.

Nach diesen Basisinformationen zum Dadaismus anhand von Plakaten, Gedichten und Videoclips, durften die Schüler selbst kreativ werden und Plakate, Gedichtvorträge mitsamt Verkleidung sowie konkrete Poesie gestalten. Dieses Unsinnmachen und Verrücktsein à la Dada bereitete allen großen Spaß, wie man an den phantasievollen Präsentationen im Plenum sehen konnte, mit denen sich auch der „Oberdada“ zufrieden zeigte.

Ab Mittwoch standen dann unsere alten Schulstühle im Mittelpunkt künstlerischen Schaffens. Schon vorab wurden mit den Viertklässlern Ideen gesammelt, Skizzen angefertigt und Materialien zusammengetragen, um die ausgemusterten Holzstühle in einzigartige Kunstwerke zu verwandeln. Mit Feuereifer und grenzenloser Fantasie waren alle Künstler zwei Schulvormittage lang am Werk, ihre Unikate zu erstellen. Es wurde gestrichen, geklebt, gemalt, gehämmert, gesägt, geschraubt und gesprüht. Unterstützt wurden die Schüler außer von ihren Lehrerinnen Stephanie Hädicke, Petra Henz und Petra Matthes tatkräftig von Stephanie Dirscherl, Schülermutter und selbst Künstlerin, die stets ideenreich und fachmännisch mit Rat und Tat zur Seite stand. Die Begeisterung war den Kindern anzusehen und spiegelte sich in ihren Werken wider. Nicht nur einmal fiel die Äußerung: „Dürfen wir noch einen Stuhl gestalten? Das macht soooo viel Spaß! So müsste Schule jeden Tag sein!“

Die Kunstwerke waren am Sommerfest für alle zu bewundern und standen dort auch zum Verkauf bereit. Die Preise wurden von den Schülern selbst festgelegt und auf eigens gestaltete Schilder geschrieben. So manches Kind befestigte auch gleich ein Reserviert-Schild an seinem Stuhl, um Mama, Papa, Oma oder Opa das Vorkaufsrecht zu sichern.

Alles in allem war es eine sehr gelungene Kunstprojektwoche, die allen Beteiligten großen Spaß gemacht und kreatives Schaffen am Stück ermöglicht hat.

Die Grundschule Bernau bedankt sich ganz herzlich bei allen kreativen Unterstützern und Materialspendern, die wesentlich zum Erfolg dieser Woche beigetragen haben sowie bei Karl Huber und dem Reinigungsteam der Schule, die noch mühevoll die letzten Farbkleckse entfernt haben, die den Weg auf die Stühle nicht fanden.

 Die Grundschule Bernau bedankt sich ganz herzlich bei allen kreativen Unterstützern.

    IMG_1778 IMG_1797 IMG_1795 IMG_1785  IMG_1780 20160621_083828 20160621_084703 20160621_085829 20160621_090215 20160621_090539 20160621_091131 20160621_095627 20160621_101125 20160621_105925 IMG_1797 IMG_1804 IMG_1808 IMG_1809 IMG_1811

cv IMG_2058

*

Wikinger in Rosenheim gelandet
Besuch der Wikinger-Ausstellung der Viertklassler
03.06.2016

160603_Wickinger_wiki 6

Unheimliche Masken und ein brennendes Dorf – zum Glück nur auf der Leinwand – begrüßten die Viertklässler der Grundschule Bernau, als sie am 3. Juni die Wikingerausstellung im Lokschuppen Rosenheim besuchten. Wer waren diese Nordmänner, die im Mittelalter in ganz Europa Schrecken und Angst verbreiteten?

Die Kinder der 4a und 4b machten sich auf, um dieser Frage nachzugehen. Viel gab es über das wahre Leben der skandinavischen Völker zu erkunden und zu erleben. Wie sahen Haus und Hof der Wikinger aus? Welche Arbeit hatten sie zu erledigen, was taten sie in der Freizeit, wenn es eine gab? Wie waren die „Nordmänner“ gekleidet, welche Sagen hatten sie? Wie führten sie Krieg und mit welchen Waffen?

160603_Wickinger_IMG_1556 160603_Wickinger_IMG_1553 160603_Wickinger_IMG_1555 160603_Wickinger_IMG_1561

Es galt auch, mit einigen großen Vorurteilen aufzuräumen: Wikinger hatten niemals einen Helm mit Hörnern auf, der wurde ihnen nur vom Komponisten Richard Wagner in seinen Opern angedichtet. Wohl aber tranken sie daraus. Weil sie die Hörner nicht abstellen konnten, mussten sie sie jedoch immer austrinken und bekamen deshalb schnell einen Rausch.

Und wer weiß schon, dass nicht Christoph Kolumbus Amerika entdeckt hatte, sondern schon 500 Jahre vorher die wackeren Wikinger, die als tüchtige Seefahrer mit ihren schnellen Langbooten neben der Besiedelung Islands und Grönlands sich eben auch auf einen anderen Kontinent vorgewagt hatten?

Diese „Pferde der Meere“ (so nannten sie ihre Boote) konnten auf Meeren, Seen und Flüssen fahren, ja sogar getragen werden, wenn die Krieger einmal nicht mehr weiterkamen. So waren die Nordmänner auch überall im östlichen und südlichen Europa zu finden. Das riesige Russland ist deshalb nach dem schwedischen Volk der Wikinger benannt, den „Rus“.

Die Buchstaben der Wikinger, die Runen, spielen bis heute noch eine Rolle. Viele unserer Buchstaben haben wir von ihnen übernommen. Auch das Zeichen für „Bluetooth“, das heute aus unserem modernen Alltag nicht mehr wegzudenken ist, zeigt eine Kombination der Runen für die Buchstaben H und B. Diese stehen für den Wikingerkönig Harald Blauzahn (eben „Bluetooth“), der einst zwei verfeindete Wikingervölker vereinigt hatte.

Im ganzen Haus gab es nur einen einzigen Schlüssel und zwar nicht für die Haustür, sondern für die Tür der Speisekammer. Diesen Schlüssel hatten die Frauen unter Verschluss. Deshalb hatten sie bei den Wikingern eine besonders wichtige Stellung in der Gesellschaft, was in der damaligen Zeit sehr ungewöhnlich war.

Auch sonst gab es viel zu bestaunen: Etwa das gut erhaltene Schwert aus dem 9. Jahrhundert, eine Axt aus Walknochen, ein Wendemaskenamulett, das einen auch noch auf den Kopf gestellt ansah oder das riesige Wikingerschiff auf dem Vorplatz aus dem Film „Wickie auf großer Fahrt“.Während sich die Klasse 4b nun mit ihren Lehrerinnen Petra Henz und Marion Glaser in einem Workshop daran machten, selbst ein Boot zu bauen, begab sich die Klasse 4a mit ihrer Lehrerin Petra Matthes auf den Wikinger-Parcours, um die vielen Rätsel beim nochmaligen, genauen Durchlauf der Ausstellung zu lösen oder einfach alten Wikingersagen zu lauschen. Nicht fehlen durfte natürlich auch eine ausgiebige Pause auf dem Wikinger-Spielplatz.

160603_Wickinger_IMG_1565 160603_Wickinger_IMG_1566 160603_Wickinger_IMG_1567

Am Ende wussten die Viertklassler, dass die Wikinger so viel mehr konnten als nur brandschatzen und plündern. Dass sie davon äußerst begeistert waren, zeigte sich daran, dass einige Schüler am Nachmittag gleich noch einmal die Ausstellung besuchten.

*

Die 1. Klassen feiern ein Buchstabenfest

160603_buchstabenfest_094836

„ABCDEFG…Das ist das ganze ABC!“ sangen die Erstklässler voller Stolz, weil sie nun alle Buchstaben gelernt hatten. Das musste natürlich gefeiert werden und so veranstalteten die Klassen 1a und 1b am Freitag, den 3. Juni 2016 ein ausgiebiges Buchstabenfest.

Neben dem Singen standen u.a. das Vorlesen der „ABC-Weltreise“, bei der die Kinder das ABC in verschiedenen Ländern entdeckten, das Basteln eines Lesezeichens und einige Buchstaben-Rätsel auf dem Programm. Die Klassenelternsprecherinnen Frau Garske und Frau Wiehler bereiteten für die Schülerinnen und Schüler eine leckere Buchstabensuppe zu, in der so manches Kind seinen Namen fand. Ganz herzlichen Dank dafür!

Zum Abschluss durften sich die beiden Klassen bei einer ABC-Staffel in der Aula noch sportlich verausgaben. Dabei durfte jedes Kind nach dem Durchlaufen eines Parcours einen Buchstaben holen und diese wurden dann in der Gruppe zu einem Lösungswort zusammen gesetzt.

Am Ende des Tages waren sich alle einig: Das war der schönste Schultag seit Langem!

160603_buchstabenfest_094854

160603_buchstabenfest_p1310494 160603_buchstabenfest_p1310477 160603_buchstabenfest_p1310464

*

„Still sitzen verboten – Seilspringen erlaubt!“

Man kann fast schon von Tradition sprechen, wenn man von „Skipping Hearts“ an der Grundschule Bernau berichtet. Auch heuer beteiligte sich eine dritte Klasse an dem bereits in acht Bundesländern stattfindenden Herz-Präventionsprojekt, das von der Deutschen Herzstiftung ins Leben gerufen wurde.

Mehr als 300.000 Kinder wurden bereits in über 6.000 Workshops erreicht. So auch am 27. April die Kinder der Klasse 3a unserer Grundschule. In der Aula übten sie in dem zweistündigen Basis-Kurs an verschiedenen Stationen das „Rope Skipping“, die sportliche Form des Seilspringens.

Projektleiterin Johanna Kellerer lobte die Fitness der Kinder, die bereits in der zweiten Klasse mit ihrer Sportlehrerin intensiv Seil gesprungen waren. Die Schule verfügt mittlerweile über einen kompletten Klassensatz der speziellen Sprungseile, die im Sportunterricht auch immer wieder gerne eingesetzt werden. Frau Kellerer betonte gerade die Einfachheit und hohe Effektivität dieses kleinen Sportgerätes, das man schnell in jede Tasche stecken und überall mit hinnehmen kann.

Am Ende des Basis-Kurses durften die Seilsprungmeister ihr Können den anderen 3. und 4. Klassen präsentieren. Im wahrsten Sinne übergesprungen ist die Begeisterung auf die Zuschauer, unter denen sich auch einige Eltern befanden, die nun aufgefordert wurden, selbst ihr Können auszuprobieren. Immerhin saßen in den Zuschauerreihen die letztjährigen „Rope Skipping-Meister“, die nun ebenfalls wieder ihr Geschick zeigen konnten. Alles in allem war es ein gelungener, sportlicher Vormittag mit viel Spaß an der Bewegung.

160427_skipping IMG_9091 160427_skipping IMG_9109 160427_skipping IMG_9130 160427_skipping IMG_9144 160427_skipping IMG_9164 160427_skipping IMG_9183 160427_skipping IMG_9191

*

4. Klassen der Grundschule Bernau auf Schatzsuche

160527_Geocaching_MG_1384 160527_Geocaching_MG_1373

Am 27. April 2016 besuchte der erfahrene Geocacher Andreas Wurm, der bereits seit 6 Jahren Geocaching als Hobby betreibt, die beiden 4. Klassen der Grundschule Bernau am Chiemsee.

Nachdem die Kinder sich im Rahmen eines heimatkundlichen Wettbewerbes intensiv mit dem Thema Geocaching auseinander gesetzt hatten, waren sie sehr gespannt auf neue Informationen, Anregungen, Tipps und Feed-back eines echten „Profis“, der selbst schon 1600 Schätze gefunden und auch eine ganze Menge versteckt hat.

Er erklärte uns, dass Geocaching eine moderne Form der Schatzsuche bzw. Schnitzeljagd ist. Ausgestattet mit einem GPS Gerät und einer Karte kann man Schätze finden, die ein anderer an besonderen Plätzen versteckt hat. Man darf natürlich auch eigene Caches verstecken, so wie es die vierten Klassen in ihrem Projekt verwirklicht hatten.

Wenn man den Schatz findet, und sich den Gegenstand aus der Box herausnimmt, so muss man etwas anderes dafür hineinlegen. In das Logbuch darf man sich eintragen. Es gib auch Travel-Bugs – sogenannte Reisende. Andreas Wurm hatte vor 5 Jahren einen Kraken als Travel-Bug los geschickt, der über Amerika um die ganze Welt reiste und tatsächlich wieder in Bernau ankam.

Des Weiteren erklärte der Besucher, dass viele Geocacher sich auch untereinander privat kennen und für gemeinsame Unternehmungen wie zum Beispiel Minigolf spielen, Kegeln oder einfach nur zum Pizzaessen treffen.

Unser Experte präsentierte noch viele interessante Ausrüstungsgegenstände: starke Taschenlampen, Taschenlampen mit Schwarzlicht, um versteckte Botschaften zu lesen, Klettergurte, diverse Boxen, in denen die Schätze hinterlegt werden können und das Maskottchen der Geocacher – den Frosch Signal.

Dieser heißt so, weil der Satellit im Weltraum dem GPS Gerät ein Signal gibt. Warum es ein Frosch ist, erklärt sich für Kinder vielleicht so: „Ich glaube, dass es ein Frosch ist, weil der ja mit seinem Geräusch an die anderen Frösche ein Signal loslässt.“

Nach einer intensiven Fragerunde starteten die Viertklässler zusammen mit ihrem Besucher nun selbst zu einer Geocaching-Tour. Ausgerüstet mit Gummistiefeln und wetterfester Kleidung wollten sie einen Schatz in der Unterwelt heben – doch dieser war leider nicht mehr da. Das kommt bedauerlicherweise manchmal vor; da der Verstecker aber via Internet benachrichtigt werden kann, wird es bald einen Ersatz zu finden geben.

Nach anfänglicher Enttäuschung waren sich trotzdem alle einig: ein toller, gelungener Vormittag, der auch noch mit einem Geschenk abgerundet wurde! Da Andreas Wurm von Beruf Förster ist, überreichte er den Kindern zum Abschied das Büchlein „Entdecke den Wald“.

Über die Tipps vom Profi an diesem Vormittag freuten sich nicht nur die Viertklassler, sondern auch deren Lehrerinnen Petra Henz, Petra Matthes und Marion Glaser.

160527_Geocaching_MG_1350 160527_Geocaching_MG_1356 160527_Geocaching_MG_1364

*

GPS-Schatzsuche
gestaltet von den Kindern der 4. Klassen der Grundschule Bernau

160404_Schatzsuche_P1110467  160404_Schatzsuche_P1110383

Bei frühlingshaftem Wetter nach den Osterferien machten die Viertklassler mit ihren Lehrerinnen Marion Glaser, Petra Henz und Petra Matthes Berrnau unsicher. Im Gepäck hatten sie Fotoapparate, GPS- Geräte und Petlinge, das sind Röhrchen, in denen ein Logbuch, ein Hinweis und ein kleiner Schatz versteckt sind, um eine Schatzsuche, die mittels GPS oder Handyapp bewältigt werden kann, zu erstellen. Die Daten zur Tour sind auch im Internet abrufbar unter geocaching.com. Die Schatzröhrchen wurden an verschiedenen Punkten in Bernau versteckt, die GPS- Koordinaten aufgenommen und Fotos von den Verstecken geschossen. Im Vorfeld hatten sich die Kinder die Stellen für die Petlinge gut überlegt. Aus Fotos und den ermittelten GPS- Daten wurde im Unterricht ein Faltbüchlein gestaltet und nähere Hinweise in Reimform gebracht.

Dieses Faltbüchlein wird für alle einheimischen und fremden Kinder zugänglich gemacht werden. Als Belohnung für den erfolgreichen Schatzsucher winkt ein mehrteiliges Minibuch „Bernau von Kids für Kids von A-Z“, das sowohl von der Schulhomepage heruntergeladen oder am GPS-Tourendpunkt gefunden werden kann. Auch dieses Minibuch entwarfen die Schüler mit ihren Lehrerinnen im Rahmen der HSU- / Deutsch- und Kunststunden.

Für Kinder interessante Punkte in und um Bernau werden hier von A-Z mit Empfehlungen, Extratipps und Spezialaufgaben beschrieben.

Viel Spaß und Erfolg bei der Schatzsuche!

160404_Schatzsuche_007  160404_Schatzsuche_009  160404_Schatzsuche_020
160404_Schatzsuche_029  160404_Schatzsuche_051  160404_Schatzsuche_060@@

*

Ein Tag auf dem Eis

    160225_Schlittschulaufen_Ruhpold_P1110315

Nachdem die zweiten und dritten Klassen zur Skiwoche durften, die Viertklässler der Grundschule Bernau aber zu Hause die Schule „hüten“ mussten, ließen die „Großen“ es sich nicht nehmen, am 25.02.2016 zum Schlittschuhlaufen nach Ruhpolding ins Eisstadion zu fahren.

Schon bei der Hinfahrt machte sich eine ausgelassene, entspannte Stimmung im Bus breit. Kaum wurde im Stadion dann die frische Eisfläche freigegeben, flitzten die Ersten gleich darüber. Andere wagten sich nur zaghaft auf den rutschigen Untergrund, wurden aber immer mutiger, sodass am Ende des Tages die Lehrer und Begleitpersonen ihre liebe Mühe hatten, alle wieder zum Umziehen zu bewegen. Lange Ketten und Züge wurden gebildet, manche schafften es sogar, die Halle rückwärts zu durchqueren oder versuchten sich an spektakulären Pirouetten. Vor lauter Begeisterung kam es dazu, dass einige nur eine winzige Pause für die Brotzeit einlegten, um ja keine wertvolle Minute auf dem Eis zu verpassen. Mit roten Backen aber doch recht erschöpft kehrten die Schüler mit ihren Begleitern zur Schule zurück. Ein herzlicher Dank geht an die Mamas, die fleißig beim Schuhe binden, bei den ersten Schritten auf dem Eis oder bei kleineren Blessuren halfen!

160225_Schlittschulaufen_Ruhpold_P1110304 160225_Schlittschulaufen_Ruhpold_P1110308 160225_Schlittschulaufen_Ruhpold_P1110313 160225_Schlittschulaufen_Ruhpold_P1110314

*

Würfel dich fit – Schnupperstunde S-Letik

160222_P1110289

Im Schulprofil der Grundschule stehen Bewegung und Gesundheit mit an oberster Stelle.

Daher sind Schüler und Lehrer auch immer wieder offen für neue Anregungen. Dank Sonja Schulz aus Aschau kamen die Viertklassler in den Genuss einer S-Letik-Schnupperstunde, die zur Aufgabe hat, die physische Entwicklung von Kindern kindgerecht und mit viel Spaß am Sport zu fördern. S-Lektik beinhaltet Athletik, also die Kombination aus Kraft- und Ausdauerelementen. Dazu wurde den Buben und Mädchen ein kindgerechter, abwechslungsreicher Mix an Übungen mit und ohne Partner für die Muskulatur ebenso wie für den Herz-Kreislauf sowie zum Erhalt und Verbesserung der koordinativen Fähigkeiten geboten. Spannend wurde es, da die nächste Übung selbst gewürfelt werden durfte. Am Ende waren sich alle einig, dass die Schnupperstunde nicht nur den Körper in Schwung gebracht, sondern allen auch viel Spaß gemacht hat.

160222_P1110302 160222_P1110301 160222_P1110296

*

Projektwoche „Forschen“
Feuerwehr-Besuch der 3. Klassen innerhalb der Projektwoche

IMG_0942 IMG_0945 IMG_0950 IMG_0956 IMG_0968 IMG_0969 IMG_0970 IMG_0976 IMG_0989 IMG_1017 IMG_1034 IMG_1040 IMG_1048 IMG_1052 IMG_1053 IMG_1054 IMG_1057 IMG_1058 IMG_1062 IMG_1063

*

46. Malwettbewerb „Fantastische Helden und echte Vorbilder“
22.01.2016

*

Mein Leben ohne den Sehsinn – Herr Gruber erzählt …
18.01.2016

160118_Sehbehind_20160119_121435_30

*

Vortrag Dr. Werner Hopf
„Schulerfolg, Persönlichkeitswirkung und Medienwirkung“
13.01.2016

*

Patinnen mit Power

 151222_Patinen_IMG_0774_25

Seit einigen Jahren unterstützen Patinnen ehrenamtlich Kinder der Grundschule Bernau außerhalb der Unterrichtszeit.

„Unsere Kinder erfahren nicht nur Förderung durch Sie, sondern bekommen gleichzeitig Motivation und Seelenmassage“, betonte Rektorin Petra Henz im Rahmen eines vorweihnachtlichen Treffens. Ihr Dank galt auch den beiden mit der Schule kooperierenden Vereinen, dem Sozialfonds, dessen Vorsitzender Norbert Klauck vor Jahren den Stein zu einem Projekt an der Schule ins Rollen brachte, sowie der Kranken- und Bürgerhilfe mit Marion Philipp und Ferdinand Thalhammer, die für die Schule immer auf der Suche nach weiteren Patinnen sind. Norbert Klauck dankte der Schulleitung und den Lehrkräften für die reibungslose Organisation und Kooperation. Im Rahmen eines Adventskaffees in der Grundschule wurde den Patinnen ein Dankesbrief ihrer Patenkinder, ein blumiges Geschenk sowie ein Präsentkorb als Zeichen des Dankes und der Wertschätzung von den Vereinsvorsitzenden für die geleistete Arbeit überreicht. In der Runde wurde deutlich, dass nicht nur die Kinder von den Patinnen profitieren, sondern dass auch die Patinnen an ihrer Arbeit in der Schule viel Freude haben und sich über die gute Kooperation mit den Lehrern freuen. Alle in der Runde wünschten sich einen Fortbestand dieser gut funktionierenden Unterstützungsmöglichkeit für die Schüler der Grundschule Bernau.

Patinnen mit den Vorsitzenden der beiden Vereine

151222_Patinen_IMG_0770
v.l.n.r.: Norbert Klauck, Vorsitzender des Sozialfonds, Alois Müller, Maria Hartl, Ingrid Patzschke, Roswitha Witsch, Elisabeth Elbel, Gertraud Glück, Marion Philipp, Kranken- und Bürgerhilfe, Rosemarie Linges, Angelika Eisfeld, Ferdinand Thalhammer, Kranken- und Bürgerhilfe

*

Vorlesewettbewerb

                                   20151210_094617 151210_Vorlesewettbew_20151210_103148 151210_Vorlesewettbew_20151210_102421 

Lesen braucht Anreize, die von Seiten der Schule immer wieder aufs Neue gegeben werden sollten. Aus diesem Grund trafen sich die beiden vierten Klassen der Grundschule Bernau am Donnerstag, den 10.12.15 zum Vorlesewettbewerb. 5 Kinder aus jeder Klasse, in diesem Jahr gleich viele Mädchen wie Buben, traten gegeneinander an, die meisten sehr aufgeregt aber auch hoch motiviert. Eigentlich war es gar kein Wettbewerb, denn die Kinder gaben sich anschließend so viel positives Feedback, dass es schon fast eine Gemeinschaftsaktion wurde.

Dennoch musste sich die Jury, bestehend aus Dr. Daniela Neuffer, Nathalie Stangl und Rektorin Petra Henz der sehr schwierigen Aufgabe stellen und aus allen guten Lesebeiträgen die drei Gewinner festsetzen. In der ersten Runde konnten die Schüler/innen einen kurzen, geübten Text vorlesen, der hoffentlich ganz viele Zuhörer motivieren wird, ihre eigenen Nasen in eines der vorgestellten Bücher zu stecken. Anschließend lasen alle Kandidaten aus dem (bis dahin unbekannten) Buch „Hörbe“ von Ottfried Preußler. Hier war schon echtes Können gefragt, denn Wörter wie „Siebengiebelwald“ und „Worlitzer Wälder“ sind richtige Zungenbrecher. Nach kurzer Bedenkzeit stand dann fest: Die diesjährige Siegerin ist Anna-Carolina (4b), dicht gefolgt von Andrea (4a) und Jonas (ebenfalls 4a). Alle Teilnehmer konnten sich über eine kleine Aufmerksamkeit und viel Applaus freuen.

                 151210_Vorlesewettbew_20151210_100751 151210_Vorlesewettbew_20151210_100458 151210_Vorlesewettbew_20151210_100307 151210_Vorlesewettbew_20151210_100005    

                                    151210_Vorlesewettbew_20151210_095143 151210_Vorlesewettbew_20151210_094847 151210_Vorlesewettbew_20151210_094153

Schwere Arbeit für die Jury

Schwere Arbeit für die Jury

Die Sieger des Vorlesewettbewerbs

Die Sieger des Vorlesewettbewerbs

*

Kooperatives Arbeiten in der 4b 

IMG_0727 (FILEminimizer) IMG_0728 (FILEminimizer)

IMG_0734 (FILEminimizer)In HSU erstellen die Kinder der Klasse vor Weihnachten Lernplakate zu den Ländern Europas – in der Schule forschen sie gemeinsam in Sachbüchern, Atlanten, auf Karten und am PC, um Informationen über das Land zu erhalten und um so ein Plakat zu erstellen, das dann den Mitschülern präsentiert wird.Vorher wird natürlich gemeinsam überlegt, beraten, gestaunt, Bilder betrachtet, dem Mitschüler das Referat präsentiert, der ein – sicher positives – Feedback gibt.

        IMG_0733 (FILEminimizer) IMG_0732 (FILEminimizer) IMG_0731 (FILEminimizer) IMG_0730 (FILEminimizer) IMG_0729 (FILEminimizer)

 *

Bücherkino als Patenaktion

Gelegenheit macht Diebe – so sagt es der Volksmund. Das muss doch auch positiv zu nutzen sein, etwa: Gelegenheit macht Leser! So dachten die Lehrerinnen der 2b und 4b und gingen in einer Patenaktion mit beiden Klassen gemeinsam in die Bernauer Bücherei. Dort erwartete uns Frau Stangl mit einem Bilderbuchkino zu „Pippi feiert Weihnachten“ und anschließendem Quiz, das die Kleinen mit Unterstützung der Großen fabelhaft meisterten. Zur Freude aller Erwachsenen fanden sich die Kinder großartig in der Bücherei zurecht; viele wussten gleich Bescheid, wo Bücher der Autorin Astrid Lindgren zu finden sind und verließen die Bücherei am Ende mit einem großen Stapel ausgeliehener Bücher. Gelegenheit macht Leser – so sagen wir Lehrer!

15111_Buecherei_IMG_0656 15111_Buecherei_IMG_0657 15111_Buecherei_IMG_0659 15111_Buecherei_IMG_0661 15111_Buecherei_IMG_0663 15111_Buecherei_IMG_0665 15111_Buecherei_IMG_0666 15111_Buecherei_IMG_0669 15111_Buecherei_IMG_0670 15111_Buecherei_IMG_0673 15111_Buecherei_IMG_0674

    *

Besuch im Rathaus

151014_Rathaus_081013

Wann bekommen wir endlich unser Sonnensegel? Wann wird unsere Laufbahn renoviert?
Welche Ideen haben Sie für Bernau in den nächsten Jahren?

151014_Rathaus_085653151014_Rathaus_081042

Um für diese Fragen Antworten zu erhalten, durften am 13. Oktober die beiden vierten Klassen der Grundschule Bernau zusammen mit ihren Lehrerinnen Petra Henz und Petra Matthes das neue Rathaus inspizieren und „ihrem“ Bürgermeister Philipp Bernhofer Löcher in den Bauch fragen. Dieser nahm sich für seine kleinen Bürger viel Zeit und antwortete äußerst geduldig und ausführlich. Nach einer Gemeinderatssitzung, dieses Mal mit fast 40 Räten, gab es anschließend eine Führung durch das Gebäude. Besonders beeindruckt waren die Kinder vom Büro des Bürgermeisters, sowie den Rollregalen im Archiv im Dachgeschoss, die die Schüler selbst betätigen durften.

Zufrieden über die Zusagen ihrer anfänglichen Fragen und Wünsche sowie die genauen Auskünfte ging es nach einem herzlichen Dankeschön an Philipp Bernhofer zurück ins Klassenzimmer, wo motiviert und rege weiter diskutiert wurde.
13.10.2015

*

Soooo gut kann Schule „schmecken“ !

151020_Ges_Pause_IMG_0465

Die Aktion „Gesunde Pause“ startete am Dienstag, den 20.10. auch in diesem Schuljahr wieder an der Grundschule Bernau. Den Schülern wird dabei die Möglichkeit geboten, leckere Pausenbrotvarianten kennen zu lernen und zu probieren. So schnipselten ab 8 Uhr fleißige Mamas in der Schulküche Berge von Obst und Gemüse, um leckere Frucht- und Gemüsesticks, sowie ansprechend belegte Brote und Müsli herzurichten.Ausgehungert von den ersten zwei Unterrichtsstunden fanden die gesunden Leckereien reißenden Absatz, so dass am Ende zur Freude von Eltern und Lehrern die vielen Tabletts fast restlos geräumt waren. Ein herzliches Dankeschön an alle Mamas!

151020_Ges_Pause_IMG_0475  151020_Ges_Pause_IMG_0472

*

Besuch der Regenwaldausstellung – 3. Klassen
13.10.2015

*

Das Wandern ist des Schülers Lust

151006_Wandertag_4.Kl_080922

Gemäß diesem Motto freuten sich die Viertklassler ganz besonders auf den 6. Oktober. An diesem Wandertag wollten sie zur Seiseralm hoch. Auch der Wettergott spielte mit: Während es beim für manchen doch recht steilen Aufstieg noch recht frisch war, schien am Ziel die Sonne warm vom Himmel.

151006_Wander_Henz_P1110533

Eine besondere Überraschung hatte Klassenelternsprecherin Natalie Stangl für die Kinder der beiden Klassen parat: Am Spielplatz erwartete sie die Schüler der beiden vierten Klassen mit selbstgebackenen Muffins. Groß war das Hallo … Gut gestärkt konnte sich nun an den Spielgeräten, dem Bulldog und am Baumhaus ausgetobt werden. „Schon wieder zurück?“, lauteten die enttäuschten Kommentare, als es hieß, sich wieder an den Heimweg zu machen. Darüber konnte nur eine Kugel Eis hinweg trösten! Schließlich gelangten alle wohlbehalten und zufrieden mit ihren Lehrerinnen Petra Henz, Marion Glaser und Petra Matthes an der Schule wieder an. So kann es das Schuljahr weitergehen!
06.10.2015

151006_WandTAG_4_105342_50

151006_Wandertag_4.Kl_090243 151006_Wandertag_4.Kl_090258 151006_Wandertag_4.Kl_090304  151006_Wander_Henz_P1110524 151006_Wander_Henz_P1110527 151006_Wander_Henz_P1110528 151006_Wander_Henz_P1110530 151006_Wander_Henz_P1110537 151006_Wander_Henz_P1110539   151006_Wander_Henz_P1110547 151006_Wander_Henz_P1110549 151006_Wander_Henz_P1110550 151006_Wander_Henz_P1110552 151006_Wander_Henz_P1110545

151006_Wander_Henz_P1110562 151006_Wander_Henz_P1110563 151006_Wander_Henz_P1110564

    151006_Wander_Henz_P1110566 151006_Wander_Henz_P1110567 151006_Wander_Henz_P1110568151006_Wander_Henz_P1110569

*

Das Schönste an der Schule …

… ist der Wandertag! Am 2. Oktober machten sich die Klassen 1a und 1b bei herrlichstem Herbstwetter auf zum Farbinger Hof. Nachdem das richtige Verhalten im Straßenverkehr noch einmal wiederholt wurde, ging es endlich los. Die erste Spiel- und vor allem Toilettenpause fand an der großen Turnhalle statt.

Wandertag 1ab 15
Nach einem Marsch über Wiesenwege und entlang der Bäche kam endlich die große Rast. Alle ließen sich die mitgebrachte Brotzeit schmecken und genossen den sonnigen Tag auf der Wiese. Auf dem Rückweg war noch Zeit für einen Halt am Spielplatz, wo die Kinder sich an den unterschiedlichsten Geräten vergnügten.
02.10.2015

*

Wandertag der Klassen 2a und 2b auf die Seiseralm

Zeit zum Entdecken, Spielen und Bewegen hatten die Kinder an ihrem ersten Wandertag im neuen Schuljahr.

151001_Wandertag_2_P1110468_gruppe2

151001_Wandertag_2_P1110468_gruppe1

Bei herrlichem Herbstwetter und bester Laune machten sich die beiden Klassen zusammen mit Frau Piper, Frau Schütz und drei Praktikantinnen aus der 2a auf den Weg zur Seiseralm. Schon auf dem Schulgelände entdeckten einige Kinder begeistert, dass sowohl die Sonne als auch der Mond an diesem Morgen am Himmel zu sehen waren. Mit gut gefüllten Rucksäcken, Bällen und diversen Spielsachen im Gepäck wanderten alle dem Ziel entgegen und mit vielen auf dem Weg gesammelten „Herbstschätzen“ war nach gut einer Stunde Marsch die Seiseralm schon in Sichtweite.

Zuerst wurde natürlich der herrliche Blick auf den Chiemsee genossen und Bernau ganz genau von oben betrachtet.

151001_Wandertag_2_P1110487

151001_Wandertag_2_P1110471

Dann gab es endlich die wohlverdiente Brotzeit auf der sonnigen Ostterrasse der Gaststätte und schnell war die verbrauchte Energie wieder zurückgekehrt.

Nach dem gemeinsamen Singen des zum diesjährigen Jahresmotto passenden Liedes „Nimm dir Zeit – genieß den Augenblick“ stürmten die Kinder voller Freude auf den herrlichen Spielplatz und genossen dort die vielen Spielmöglichkeiten mit großer Begeisterung und Harmonie.

Die Zeit verging wie im Flug und nach einem weniger anstrengenden Rückmarsch bergab kehrten alle pünktlich, etwas müde, aber voller Eindrücke zur Schule zurück. Einige Kinder nahmen sich vor, den Ausflug bald mit der eigenen Familie zu wiederholen. Ein herzlicher Dank gilt Peter Wörndl für die freundliche Aufnahme der Kinderschar mit ihren Lehrerinnen an diesem herrlichen Ort.
01.10.2015

151001_Wandertag_2_P1110483

151001_Wandertag_2_P1110497

151001_Wandertag_2_P1110499

 *

Wandertag der 3. Klassen

Bei strahlendem Herbstwetter machten sich die zwei dritten Klassen mit ihren Lehrerinnen
am 29. September auf den Weg zur Seiseralm.

150929_Wandertag_Seiseralm_1
Nach den ersten anstrengenden Schultagen war das eine sehr willkommene Abwechslung.
Unterwegs gab es viel zu entdecken, zu sammeln und zu besprechen.

150929_Wandertag_Seiseralm_2
Die lange Pause auf dem schönen Spielplatz der Seiseralm bot allen die Möglichkeit zum Entspannen oder Toben.
Um 12 Uhr wurde die Schule wieder erreicht und alle waren nach dieser herrlichen Wanderung glücklich und zufrieden.